Dirigent

Maximilian Stössel

Begeisternd Musik machen, vermitteln und ermöglichen: diese Motivation verbindet die verschiedenen Berufe von Maximilian Stössel als Chorleiter, Gesangslehrer, Sänger, Sprecher, Musikpädagoge, Kulturmanager und Journalist.
Aufgewachsen in einer musikalischen Großfamilie sammelte er die ersten Chorerfahrungen im Kinder- und Wohnzimmer. Zu Schulzeiten sang der „Jugend Musiziert“-Preisträger als Chorist und Solist u.a. an der Staatsoper Stuttgart, wo er nach dem Abitur ein Praxisjahr in der Musiktheaterpädagogik absolvierte. Nach einem Abschluss zum staatlich geprüften Chor- und Ensembleleiter folgte ein Studium der Schulmusik, Gesangspädagogik und Bildungswissenschaften.
Maximilian Stössel ist Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, die als Begabtenförderungswerk vor allem durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird.
Von Uwe Münch, Prof. Reiner Schuhenn, Prof. Robert Göstl, Prof. Eberhard Metternich und Prof. Harald Jers erhielt er Unterricht in klassischer Chorleitung und Chor-Stimmbildung. Pop-Jazz-Chorleitung und Chorimprovisation erlernte er bei Prof. Erik Sohn und Prof. Dr. Jürgen Terhag.
Neben dem Kammerchor NyKlang leitet er noch den WDR Mitarbeiterchor in Köln.
Seit 2016 ist er stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Chorjugend, dem Bundesverband der Kinder- und Jugendchöre, und im Bundesvorstand verantwortlich für chormusikalische Aufgaben. Seit 2018 arbeitet er als Projektmanager für die Deutsche Chorjugend.
Ab Herbst 2019 lehrt er als Dozent für Chor- und Ensembleleitung, Stimmbildung und Musiktheorie an der Landesmusikakademie NRW.
Als Sänger liegen ihm Kunstlieder, Oratorien und Chormusik besonders am Herzen. Mit Dirigenten wie Robert Göstl, Martin Steidler, Florian Helgath, Marcus Creed, Peter Dijkstra, Helmuth Rilling oder Kent Nagano und Ensembles wie dem Deutschen Jugendkammerchor, der Audi Jugendchorakademie, dem Kammerchor der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Vocal Journey (Jazz-Pop-Chor der Hochschule für Musik und Tanz Köln), der Internationalen Bachakademie Stuttgart, der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Bayerischen Staatsorchester oder dem London Symphony Orchestra sang er als Chorist u.a. in den Philharmonien in Köln, Berlin und München, in der National Concert Hall Taipei (Taiwan), SOTA Concert Hall (Singapur), im Place des Arts Montreal (Kanada), Teatro del Lago Frutillar (Chile), Oscar-Niemeyer-Auditorium Ravello (Italien) und vor Papst Benedikt XVI. in der vatikanischen Audienzhalle. 2018/2019 singt er u.a. Kunstliedkonzerte in Berlin, Köln und Cambridge (England) und als Bass-Solist mit dem RKCO Köln unter der Leitung von Arndt Henzelmann im
Weihnachtsoratorium von J.S. Bach.
Als Konzertmoderator und Sprecher ist es ihm ein besonderes Anliegen, Menschen auf informative und emotionale Weise auch für Musiken zu begeistern, zu denen sie bisher noch keinen Zugang haben.
Er veröffentlichte Reportagen, Texte, Interviews, Rezensionen, Video- und Audio-Beiträge u.a. für BR Klassik, die Musikzeitschrift CRESCENDO und den WDR, bei dem er von 2013 bis 2017 arbeitete und zuletzt als Musikvermittlungs-Redakteur u.a. verantwortlich war für die Konzeption, Aufführung und mediale Verbreitung von Kinder-, Jugend- und Familienkonzerten der WDR Orchester und des Rundfunkchores sowie für Education-Workshops. 2018 wurde er als Musikvermittlungs-Experte u.a. von der Universität zu Köln für eine Gast-Vorlesung eingeladen.
Als Musikpädagoge arbeitet er wissenschaftlich und praktisch im Bereich der chormusikalischen Sozialarbeit mit einem besonderen Interesse an Bildungsgerechtigkeit, Peer-to-Peer-Learning, Selbstwirksamkeits- und Selbstvertrauens-Förderung (zur Zeit u.a. in dem Forschungs- und Praxis-Projekt „EMSA – Eine Musikschule für Alle“ und 2015/2016 in dem ARD-Education-Projekt „das Vivaldi-Experiment“). 2019 gibt er u.a. auf Fachveranstaltungen wie der chor@berlin und der chor.com Workshops zu chorpädagogischen Methoden.